Schwingungstrainer

(10 Artikel)
pro Seite
Sortieren nach
Zum Produkt
Varianten zur Auswahl
Zum Produkt
Varianten zur Auswahl
Zum Produkt
Varianten zur Auswahl
Zum Produkt
Zum Produkt
Zum Produkt
Zum Produkt
Zum Produkt
Zum Produkt
pro Seite
Sortieren nach

Schwingungstrainer für das Ganzkörpertraining

Wer seiner Gesundheit etwas Gutes tun und seine Lebensqualität steigern möchte, kann auf sogenannte Schwingtrainer zurückgreifen. Das schonende und effektive Ganzkörpertraining ist ein wichtiger Baustein in der Physiotherapie, beim Fitnesstraining und in der Rehabilitation.

Was sind Schwingungstrainer?

Der Schwingtrainer bietet die Möglichkeit, zeitsparend und wirksam die gesamte Muskulatur des Körpers zu trainieren. Während beim bekannten Vibrationstraining die Geräte in einem Frequenzbereich ab 20 Hertz vibrieren, beginnt die Schwingungstechnologie bei einem Hertz. Die menschliche Muskulatur ist in der Lage, Reize nur bis zu einer bestimmten Frequenz zu verarbeiten. Sie beträgt etwa 7 bis 8 Schwingungen pro Sekunde. Zu schnelle Frequenzen verhindern eine aktive Mitarbeit der Muskeln, sie halten lediglich dagegen. Bei der Nutzung eines Schwingtrainers wird nicht nur die Tiefenmuskulatur stimuliert, auch die Koordination und das Körpergefühl sind Teil des Schwingungstrainings.

Neben professionellen Schwingungstrainern, z. B. einer instabilen Trainingsplattform mit Wellengang, die primär in therapeutischen Praxen Anwendung finden, gibt es manuelle Schwingstäbe. In gut ausgestatteten Fitnessstudios gehören sie vielfach fest zur Ausstattung. Hierbei handelt es sich um einen etwa 150 cm langen Stab. Mit seinen beweglichen Enden ist er ein beliebtes Trainingsgerät für das Fitness-, Präventions- und Rehatraining. Dazu umfasst der Trainierende den Schwingtrainer mittig mit beiden Händen. Mit leichten Handbewegungen bringt er ihn zum Schwingen. Schwingt die Stange, muss die Muskelkraft diese permanenten Bewegungen ständig ausgleichen.

Was wird mit Schwingungstrainern trainiert?

Der Schwingungstrainer erlaubt es, den Körper ganzheitlich zu trainieren. Besonders im Sport wird er verwendet, um das Sturz- und Verletzungsrisiko zu reduzieren. Die provozierten Muskelkontraktionen erzeugen einen Zuwachs an Muskelkraft und Muskelleistung. Nackenmuskeln, die Muskulatur im Schulter- und Rumpfbereich und der Rückenstrecker werden aktiviert. Zudem wird die Durchblutung verbessert und der Stoffwechseln angeregt.

Für wen eignet sich das Schwingungstraining?

Schwingungstrainer eignen sich für alle, die ihre Rumpf- oder Core-Muskulatur gezielt stärken wollen. Gleichzeitig erlaubt der Schwingstab, an der eigenen Koordination, der Balance und dem Körpergefühl insgesamt zu arbeiten. Und das alles zugleich. Ein Schwingungstraining mit den flexiblen Stäben nimmt nur wenig Zeit in Anspruch und ist für die Kraftausdauer und die Tiefenmuskulatur besonders zeiteffektiv. Ob jung, alt, groß oder klein, grundsätzlich können alle Menschen Schwingungstrainer nutzen. Patienten mit akuten Rückenproblemen oder entzündlichen Erkrankungen der Wirbelsäule sollten das Schwingungstraining jedoch vorher mit ihrem Arzt besprechen und bei Bedarf meiden.

Der Schwingungstrainer hat viele positive Einflüsse auf den ganzen Körper. Dennoch sollten Schwangere die letzten drei Monate auf die Nutzung eines Schwingstabes verzichten.

Wie wird die Vibration bei Schwingungstrainern erzeugt?

Schwingungsstäbe vibrieren nicht wie zum Beispiel eine Vibrationsplatte. Sie schwingen in einer deutlich langsameren Frequenz. Es bedarf einer genauen Anleitung und einiger Übung, um den Stab in Schwingung zu versetzen und diese während der Übungen gleichmäßig beizubehalten. Anfängern fällt es leichter, den Stab möglichst nah am Körper zu halten. Fortgeschrittene Nutzer trainieren hingegen mit ausgestreckten Armen.

Was ist beim Kauf von Schwingungstrainern zu beachten?

Schwingtrainer sind in verschiedenen Ausführungen, Materialien und Längen erhältlich. Da das Trainingsgerät hoher Belastung ausgesetzt ist, sind eine gute Qualität und Verarbeitung wichtige Auswahlkriterien. Hochwertige Schwingstäbe schwingen mit einer Frequenz von etwa 4 bis 5 Hertz. Dabei schlagen sie ausschließlich nach rechts und links aus.

  • Das Material: Es sollte langlebig sein. Besonders geeignet ist Fiberglas, ein hochwertiger und glasfaserverstärkter Kunststoff. Das Material besitzt eine elastische Energieaufnahme sowie eine hohe Bruchdehnung und verleiht dem Schwingungstrainer so die benötigten Eigenschaften. Die Griff- und Endstücke können aus Polyurethan-Schaum oder Naturkautschuk bestehen. Diese Materialien sind hautfreundlich und lassen sich leicht desinfizieren.
  • Die passende Länge: Grundsätzlich sollte zwischen Größen für Kinder und Erwachsene unterschieden werden. Schwingstäbe für Kinder sollten maximal 500 g wiegen und etwa 120 cm lang sein. Die optimale Schwingstablänge für Erwachsene liegt in einem Bereich zwischen 150 und 160 cm.
  • Die Flexibilität: Sie entscheidet über die Schwingeigenschaft. Je starrer ein Schwingtrainer ist, desto schwieriger ist das Trainieren damit. Um die richtige Technik gut zu erlernen, sind für Anfänger flexible Stäbe empfehlenswert.
  • Die Einstellmöglichkeiten: Bei einigen Modellen ist es möglich, die Schwingmasse zu verändern. Das beeinflusst das Schwingverhalten des Stabes. Dafür kommen Zusatzgewichte oder Frequenzregler zum Einsatz. Im Reha-Bereich oder bei Therapieanwendungen können die Therapeuten ganz individuell mit ihren Patienten arbeiten.
Weiterlesen + Weniger −